Heilbronn ist die 58. Notinsel-Stadt in Deutschland. Die Heilbronner Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen leisten somit ihren Beitrag zur familienfreundlichen Stadt Heilbronn.

Über 100 Notinseln gibt es derzeit in Heilbronn. Die Stadtinitiative Heilbronn e.V. ist der Partner der Stiftung Hänsel + Gretel, Träger der Notinsel, vor Ort und zeichnet für die gesamte Organisation verantwortlich. Unter den Notinseln befinden sich Einzelhandelsgeschäfte, Apotheken, Bäckereien, Bankfilialen aber auch städtische Einrichtungen wie beispielsweise die Stadtbibliothek.

Die Notinsel schafft für Kinder, die sich bedroht fühlen und die Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort, an dem ihnen geholfen wird. Die unterstützenden Geschäfte kennzeichnen sich als Notinsel, indem sie einen Aufkleber mit dem Notinselsignet an ihrer Tür platzieren. Damit signalisieren sie Kindern ihre Hilfsbereitschaft und verpflichten sich selbst zum Hinsehen und Handeln in Notsituationen. Dabei sollen die Geschäfte keinesfalls psychologische Beratung leisten sondern "nur" eine Hilfskette in Gang setzen, die auch die Benachrichtigung der Eltern oder des Jugendamtes beinhalten kann. Eine Handlungsanweisung im Laden weist die regionalen Notrufnummern aus und erläutert den Mitarbeitern, was im Notfall zu tun ist. Grundsätzlich ist aber jedes Kind mit jedem Problem bei den Notinseln herzlich willkommen.

Wesentliche Partner bei der Umsetzung sind die Heilbronner Bürgerstiftung, die Polizeidirektion Heilbronn, die Stadtverwaltung sowie der Kreisverband Heilbronn des Deutschen Kinderschutzbund e.V.

Eine Übersicht über alle Teilnehmer finden Sie hier.

Ein Projekt von Hänsel und Gretel

Notinsel

in Heilbronn